Sie sind hier: Verwaltung & Politik

Verwaltung & Politik

Unterbringung von Psychisch- und Suchtkranken

Fachamt: Ordnungsamt

Weitere zuständige Ämter:
Jugendamt der Stadt Koblenz

Dienstleistung: Aufgabe der Ordnungsamtes ist es

  • psychisch kranke Personen,

  • die fremd- oder eigengefährdend i. S. d. Landesgesetzes für psychisch kranke Personen (PsychKG) handeln,

  • gegen ihren Willen

  • in einer anerkannten psychiatrischhen Einrichtung unterzubringen.

    Psychisch krank im Sinne des PsychKG sind Personen, die
  • an einer Psychose,

  • an einer psychischen Störung, die in ihrer Auswirkung einer Psychose gleichkommt, oder

  • an einer mit dem Verlust der Selbstkontrolle einhergehenden Abhängigkeit von Suchtstoffen leiden.


  • Sind gewichtige Anhaltspunkte dafür vorhanden, dass eine Peron psychisch krank ist, kann zunächst der sozialpsychiatrische Dienst (Tel.: 0261 / 391-1) um Hilfe gebeten werden. Dieser kann Hausbesuche durchführen oder die betroffene Person auffordern beim sozialpsychiatrischen Dienst zu einer Beratung oder ärtzlichen Untersuchung zu erscheinen. Hierdurch kann möglicherweise eine zwangsweise Unterbringung vermieden werden.

    Bestehen jedoch weiter Anzeichen dafür, dass eine psychisch kranke Person sich selbst oder anderen schwerwiegenden Schaden zuzufügen droht, sollte unverzüglich das Ordnungsamt informiert werden. Von dort werden dann die entsprechenden Maßnahmen eingeleitet.

    In der Regel erfolgt die Unterbringung psychisch kranker Personen in der Rhein-Mosel-Fachklinik in Andernach. Die Unterbringung von psychisch kranken Kindern und Jugendlichen erfolgt jedoch in der Psychosomatischen Klinik für Kinder und Jugendliche des DRK in Bad Neuenahr-Ahrweiler. Für deren Untersuchung sind allerdings in erster Linie die Eltern, das Jugendamt sowie das Vormundschaftsgericht zuständig.

    Gebühren:
    Die dem Ordnungsamt entstehenden Kosten (Krankentransport, Einweisungsuntersuchung) sind durch die untergebrachten Personen zu erstatten.