Sie sind hier: Verwaltung & Politik

Verwaltung & Politik

Ausgleichsbeträge in Sanierungsgebieten (Erhebung)

Fachamt: Tiefbauamt

Dienstleistung:

  • Rechtsgrundlage: §§ 154 ff. Baugesetzbuch


  • Zahlungspflichtige: Eigentümer von Grundstücken in förmlich festgelegten Sanierungsgebieten


  • Höhe des Ausgleichsbetrags:
  • entspricht der durch die Sanierung bedingten Erhöhung des Bodenwertes des jeweiligen Grundstücks. Diese ergibt sich aus dem Unterschied zwischen dem Bodenwert, der sich für das Grundstück ergeben würde, wenn eine Sanierung weder beabsichtigt noch durchgeführt worden wäre (Anfangswert) und dem Bodenwert, der sich für das Grundstück durch die rechtliche und tatsächliche Neuordnung ergibt (Endwert). Die Werterhöhung wird ermittelt durch den Gutachterausschuss für Grundstückswerte für den Bereich der Stadt Koblenz; dieser ist eine selbständige, unabhängige Landeseinrichtung (Gutachterausschuss).

  • Entstehung der Zahlungspflicht:
  • Nach Abschluss der Sanierung (Aufhebung der Sanierungssatzung oder Entlassung aus der Sanierung eines einzelnen Grundstückes). Die Erhebung von Vorauszahlungen ist möglich, sobald auf den Grundstücken eine den Zielen und Zwecken der Sanierung entsprechende Bebauung oder sonstige Nutzung zulässig ist. Der Ausgleichsbetrag bzw. die Vorauszahlung wird nach vorheriger Anhörung durch Bescheid angefordert; der Betrag wird einen Monat nach Bekanntgabe des Bescheides fällig.

    Ansprechpartner:
    Herr Didinger: Tel. 31 29
    Tiefbauamt.Abgaben@Stadt.Koblenz.de