Sie sind hier: Verwaltung & Politik

Verwaltung & Politik

Abgeschlossenheitsbescheinigung zur Bildung von Wohnungs- bzw. Teileigentum, Begründung von Dauernutzungsrechten

Fachamt: Amt für Stadtentwicklung und Bauordnung

Dienstleistung: Erteilung Abgeschlossenheitsbescheinigung

Unterlagen:

Zur Bildung von Wohnungs- bzw. Teileigentum benötigen Sie von Ihrer Unteren Bauaufsichtsbehörde eine Abgeschlossenheitsbescheinigung mit Aufteilungsplänen nach dem Wohnungseigentumsgesetz -WEG-. Diese Bescheinigung dient Ihrer/Ihrem Notarin/Notar als Grundlage zur Beurkundung einer notariellen Teilungserklärung.

Die Abgeschlossenheitsbescheinigung kann ausgestellt werden, wenn die nachfolgend genannten Unterlagen vollständig vorliegen, qualitativ geeignet sind und die folgenden Hinweise berücksichtigt werden.

  1. Grundrisszeichnungen jedes Geschosses sowie eines u. U. vorhandenen Spitz- bzw. Kriechbodens jeweils im Mindestmaßstab 1:100 mit Bemaßungen (sog. Maßketten)
  2. Gebäudeansichtszeichnungen im Mindestmaßstab 1:100
  3. Gebäudeschnittzeichnung im Mindestmaßstab 1:100 mit Bemaßung der lichten Raumhöhen
  4. katasteramtlicher Lageplan neueren Datums (nicht älter als 4 Wochen) im Maßstab 1:500.

Die Bauzeichnungen müssen baurechtlichen Anforderungen (Bauunterlagenprüfungsverordnung) genügen. Vermaßungen und Maßstabsangaben müssen aus den Planunterlagen ersichtlich sein.
Die v. g. Planunterlagen sind mindestens in 2-facher Ausfertigung einzureichen. Sofern Sie Mehrausfertigungen benötigen reichen Sie bitte entsprechende Mehrausfertigungen mit ein. 

Gebühren:
Gebühren werden gemäß der Landesverordnung über Gebühren und Vergütungen für Amtshandlungen und Leistungen nach dem Bauordnungsrecht  erhoben. Unter Gebührenziffer 4.10.2 für die Erteilung einer Abgeschossenheitsbescheinigung:

Im Rahmen eines Genehmigungs- bzw. Freistellungsverfahrens: (noch nicht bestehendes Gebäude)

  • 1.Ausfertigung für Stellplätze, Garagen oder ähnliche Nebenanlagen/-gebäude (als selbständiges Sondereigentum) 15,00 €

  • je Nutzungseinheit Wohnungen bis 75 m² Wohnfläche 40,00 €

  • je Nutzungseinheit Wohnungen über 75 m² Wohnfläche 50,00 €

  • je Nutzungseinheit gewerbliche/freiberufliche Nutzung 75,00 bis 150,00 € je Nutzungseinheit



  • Im Bestand (bereits errichtetes Gebäude)
  • 1. Ausfertigung für Stellplätze, Garagen oder ähnliche Nebenanlagen/-gebäude(als selbständiges Sondereigentum) 25,00 €

  • je Nutzungseinheit Wohnungen bis 75 m² Wohnfläche 50,00 €

  • je Nutzungseinheit Wohnungen über 75 m² Wohnfläche 75,00 €

  • je Nutzungseinheit gewerbliche/freiberufliche Nutzung 75,00 bis 150,00 €




  • Gebührenziffer 4.10.1 zusätzlich für die Ausfertigung der Aufteilungspläne 1.Ausfertigung eines Aufteilungsplans nach § 7 Abs. 4 Satz 1 Nr. 1 oder § 32 Abs. 2 Satz 2 Nr. 1 des Wohnungseigentumsgesetzes (15,00 € – 50,00 € je Ausfertigung)

    Orientierung an der Art der Nutzung
    1. Ausfertigung für
  • Stellplätze, Garagen oder ähnliche Nebenanlagen/-gebäude (als selbständiges Sondereigentum) 15,00 €

  • ausschließliche Wohnnutzung 40,00 €

  • sonstige/gemischte Nutzung 50,00 €


  • Besonderheiten: Allgemeine Informationen

    • Die Bauaufsichtsbehörde erteilt nach Prüfung der Voraussetzungen eine Bescheinigung über die Abgeschlossenheit einer Wohnung/Teileigentum/Sondereigentum. Die Abgeschlossenheitsbescheinigung enthält eine räumliche Abgrenzung zwischen Sondereigentumsanteilen einerseits und Gemeinschaftseigentum andererseits.

    Aufteilungspläne
    • Die Aufteilungspläne (Geschossgrundrisszeichnungen) müssen eine Darstellung des tatsächlich bestehenden Baubestandes und des Gemeinschaftseigentums enthalten. Räume die einer Sondereigentumseinheit zugehörig sein sollen, sind mit numerischer Zuordnung der jeweiligen Wohnung zu versehen. Beispielsweise sind alle Räume welche zu einer erdgeschossigen Wohnung gehören, mit der Nr. 1 zu versehen, alle Räume, welche zu einer der obergeschossigen Wohnung gehören mit der Nr. 2 zu versehen u.s.w..

      An Flächen außerhalb von Gebäuden wie z.B. Stellplätze, Carportanlagen, frei zugänglichen Terrassen bzw. sonstigen Außenflächen, welche keinen abgeschossen Raum im Sinne des Wohnungseigentumsgesetzes besitzen, kann kein Sondereigentum begründet werden. Die Zuordnung derartiger Flächen ist über notariell zu begründende Sondernutzungsrechte möglich.

    Formulare:
    Antrag auf Erteilung einer Abgeschlossenheitsbescheinigung