Bild eines vergrößerten Coronavirus

Informationen zum Coronavirus

Corona-Hotline 0261 129-6655

Impfzentrum KOblenz

Hinweistransparent Impfzentrum mit Hinweis: Nur mit vorhergehender Terminvergabe


Das Impfzentrum in Koblenz befindet sich in der

CGM Arena (Bereich Fechthalle), Koblenz-Oberwerth
Jupp-Gauchel-Straße 10, 56075 Koblenz

Es stehen Parkflächen in der Nähe der CGM Arena zur Verfügung.
Sie erreichen die CGM Arena auch mit der koveb-Linie 7 (Linienfahrplan)

Es ist für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Koblenz und Teile des Landkreises Mayen-Koblenz und damit für rund 190.000 Menschen zuständig.

Corona-Ambulanz, Schnellteststation und Impfzentrum in der CGM Arena - die Corona-Ambulanz befindet sich vom Parkplatz aus kommend auf der rechten Seite der CGM Arena, für Schnellteststation und Impfzentrum geht es an der linken Hallenseite entlang.

Ausführliche Informationen zur Impfung finden sich auf der Internetseite des Landes unter corona.rlp.de.

Fragen und Antworten zur Impfung finden sich hier auf dieser Seite des Landes Rheinland-Pfalz.


  • Impfaufklärung in Deutscher Gebärdensprache

    Gehörlose können sich anlässlich ihres Impftermins durch eine/n Gebärden-Sprach-Dolmetscher/in begleiten lassen. Generell können Impflinge durch eine Kontaktperson im Impfzentrum begleitet werden. Die Begleitung durch die/den Gebärden-Sprach-Dolmetscher/in wird im Impfzentrum auf einem vorgelegten Bestätigungsschein schriftlich quittiert.

  • Ablaufschema im Impfzentrum

    Ablaufschema im Impfzentrum: Zugang Impfzentrum - Anmelden/Sichten - Dokumente ausfüllen - Dokumente abgeben - Warten - Aufklären/Beraten - Warten - Impfen - Dokumentation (Impfpass) - Beobachtung - Ausgang

    Das Impfen im Impfzentrum erfolgt nach dem oben aufgeführten Schema:

    1. Zugang Impfzentrum
    2. Anmelden - Sichten
    3. Dokumente ausfüllen
    4. Dokumente abgeben
    5. Warten
    6. Aufklären - Beraten
    7. Warten
    8. Impfen
    9. Dokumentation (Impfpass)
    10. Beobachtung
    11. Ausgang
  • 07.01.2021: Impfzentrum Koblenz gestartet

    Wie geplant wurde heute der Betrieb im Impfzentrum Koblenz gestartet. Seit 9.00 Uhr werden damit in der CGM-Arena Impfungen gegen Covid19 durchgeführt. Bereits Mitte Dezember waren der Aufbau, die Personalrekrutierung und auch die Organisation einschließlich der Betriebsabläufe abgeschlossen worden.

    Dem Impfzentrum Koblenz stehen in dieser Woche 200 Impfdosen zur Verfügung. Für den heutigen Donnerstag wurden durch die zentrale Terminvergabe beim Land 108 Termine vereinbart, für den morgigen Freitag 92. Somit werden in dieser Woche alle vorhandenen Impfdosen verbraucht werden.

    Die Betriebsabläufe im Impfzentrum sind bereits gut eingespielt, so dass alle Verantwortlichen hier sehr zufrieden mit dem Impfstart sind.

    Geimpft wird derzeit in einer Impfstraße mit der Kapazität von täglich bis zu 200 Impfungen. Eine zweite Impfstraße ist im Aufbau und ab der kommenden Woche betriebsbereit. Diese soll ab dem 28. Januar (Beginn der Zweitimpfungen) geöffnet werden, um dann doppelt so viele Impfungen pro Tag zu ermöglichen.

    Die mobilen Impfteams führen ihre Impftätigkeiten im Übrigen parallel zum Betrieb im Impfzentrum weiter.

    Termine für Corona-Impfungen können ausschließlich über die Landes-Hotline unter der Telefonnummer 0800-5758100 oder über die Internetseite https://impftermin.rlp.de/ vereinbart werden. Eine Terminvergabe durch das Impfzentrum Koblenz ist nicht möglich.

    Zu beachten ist, dass Impftermine derzeit nur an Personen vergeben werden, die der am höchsten priorisierten Gruppe angehören:

    -  Personen, die das 80. Lebensjahr vollendet haben,

    -  Personen, die in stationären Einrichtungen zur Behandlung, Betreuung oder Pflege älterer oder pflegebedürftiger Menschen behandelt, betreut oder gepflegt werden oder tätig sind,

    -  Personen, die im Rahmen ambulanter Pflegedienste regelmäßig ältere oder pflegebedürftige Menschen behandeln, betreuen oder pflegen,

    -  Medizinisches Personal außerhalb von Pflegeeinrichtungen und der ambulanten Pflege mit sehr hohem Expositionsrisiko,

    -  Personal in Impfzentren.

    Im Impfzentrum Koblenz werden neben den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Koblenz auch ca. 75.000 Bewohnerinnen und Bewohner des Landkreises Mayen-Koblenz die Möglichkeit der Impfung bekommen. Die besondere geographische Lage der Stadt Koblenz und die stets gute, kooperative und einvernehmliche Zusammenarbeit zwischen dem Landkreis und der Stadt bilden die Basis dieser, vom zuständigen Landesministerium genehmigten Absprache. Die Zuordnung der Einwohner erfolgt über die Postleitzahl der betroffenen Orte. Das Impfzentrum Koblenz ist damit neben den knapp 115.000 eigenen Einwohnern für insgesamt 190.000 Bürgerinnen und Bürger zuständig.

  • 15.12.2020: Koblenzer Impfzentrum ist einsatzbereit

    (Pressemeldung vom 15.12.2020) „Es ist ein Zeichen der Hoffnung und ein Blick nach vorn, am Tag vor dem Lockdown das Impfzentrum in Koblenz vorstellen zu können“, sagte Oberbürgermeister David Langner zur Begrüßung der Medienvertreter und des Gesundheitsstaatssekretär Dr. Alexander Wilhelm in der CGM Arena.

    Auf Empfehlung des Bundesgesundheitsministeriums hat auch das Land Rheinland-Pfalz einen geeigneten Plan zur Umsetzung der bundeseinheitlichen Impfstrategie zur Bekämpfung des Coronavirus entwickelt. Landesweit entstanden so insgesamt 31 Landesimpfzentren, die bis zum 15.Dezember errichtet und betriebsbereit eingerichtet wurden. Zusätzlich sind mobile Impfteams vorgesehen, um eine möglichst effektive Impfung der Bevölkerung durchführen zu können.

    Bei der Planung der Landesimpfzentren war die Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz e.V. maßgeblich beteiligt und legte neben Raum- und Flächenplänen auch Material- und Personalpläne vor, an denen sich die einzelnen Impfzentren in ihrer Entstehung orientieren sollten.

    In Koblenz konnte man bei der Umsetzung der Vorgaben auf bereits vorhandene Strukturen zurückgreifen und die bereits für die Coronaambulanz und das Testzentrum genutzte CGM-Arena im Bereich der Fechthalle zu einem Impfzentrum umgestalten, wie Bürgermeisterin Ulrike Mohrs betonte. Wie schon zuvor der OB lobte auch die Bürgermeisterin die gute Zusammenarbeit mit dem Landkreis Mayen-Koblenz, von dessen Einwohnern sich rund 75.000 in Koblenz impfen lassen können.

    Die bisher aufgebaute Impfstraße wird mit 19 Personen pro Schicht besetzt sein und eine Kapazität für 200 Impfungen haben, wie Mohrs erklärte. Das Material für eine zweite Impfstraße ist schon beschafft und wird in Kürze aufgebaut.

    In der Umsetzung der Empfehlung des Bundes werden der Bund, die Länder und die Kommunen in enger Zusammenarbeit den Erhalt und Betrieb der Landesimpfzentren und der mobilen Impfteams durchführen.

    Die maßgeblichen Aufgaben des Bundes sind Beschaffung und Finanzierung der Impfstoffe und die Auslieferung an die Landes-Impfstofflager. Außerdem beteiligt sich der Bund an der Hälfte der Kosten der Impfzentren und der mobilen Impfteams und arbeitet Rahmenbedingung-gen für die Priorisierung (STIKO) aus.

    Das Land errichtet eine Landeskoordinationsstelle Impfen (LKS Impfen), übernimmt grundsätzlich entstandene Kosten und rechnet diese mit dem Bund ab. Die Organisation der Impfzentren und mobilen Impfteams übernimmt ebenfalls das Land.

    Für die Vergabe von Terminen hat das Land eine zentrale Termin-Vergabe-Stelle eingerichtet. Die Kontaktmöglichkeiten werden veröffentlich, sobald der Impfstoff lieferbar ist, wie Staatssektretär Wilhelm erklärte.

    Weitere Aufgaben sind die Finanzierung und Lagerung von notwendigem Impfzubehör sowie die Zentrale Vergabe.

    Die Kommune ist zuständig für die Errichtung des Impfzentrums sowie für die Benennung eines Impfzentrumskoordinators sowie eines Stellvertreters. Olav Kullak von der Berufsfeuerwehr ist dieser Koordinator. Er machte deutlich, dass die zweite Impfstraße etwa 3 Wochen nach dem Start der Impfungen in Betrieb genommen werde, denn dann müssten die zuerst geimpften Personen sich ihre zweite Dosis abholen.

    OB Langner und Bürgermeisterin Mohrs dankten den Feuerwehrleuten, den Mitarbeitern der Theaterwerkstatt und des Zentralengebäudemanagements für ihren Einsatz zum Aufbau des Impfzentrums.

    Auf dem Foto v.r.: Impfzentrumskoordinator Kullak erläutert Staatssekretär Wilhelm, Bürgermeisterin Mohrs und OB Langner den detaillierten Ablauf des Impfprozesses.

    Auf dem Foto v.r.: Impfzentrumskoordinator Kullak erläutert Staatssekretär Wilhelm, Bürgermeisterin Mohrs und OB Langner den detaillierten Ablauf des Impfprozesses.