Logo Koblenz verbindet.

Rathaus


Verwaltung

Pressemeldungen der Stadt Koblenz

Wahlfreiheit bei Zweitimpfung für AstraZeneca-Impflinge

Besonderheit für Impftermine mit AstraZeneca im Koblenzer Impfzentrum am Sonntag, 4. Juli


Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat am Donnerstag empfohlen, dass Personen, die bei der Erstimpfung den Impfstoff Vaxzevria von AstraZeneca erhalten haben, nach Möglichkeit bei der Zweitimpfung mit einem sogenannten mRNA-Impfstoff (Comirnaty von Biontech/Pfizer bzw. Moderna) geimpft werden sollen.


In Rheinland-Pfalz wird dieser Empfehlung nunmehr in den Impfzentren kurzfristig Rechnung getragen. Die betroffenen Personen, die eine Zweitimpfung mit dem Impfstoff von AstraZeneca erhalten sollen, werden gebeten an ihrem bereits vorgesehen Impftermin im Impfzentrum zu erscheinen. Vor Ort können sie dann im Impfzentrum entscheiden, ob sie auch die Zweitimpfung mit dem Präparat des britisch-schwedischen Herstellers erhalten möchten oder, der STIKO-Empfehlung folgend, stattdessen mit einem mRNA-Impfstoff geimpft werden möchten. Aufgrund der Kurzfristigkeit ist diese Vorgehen in Koblenz erst ab Montag, 5. Juli, möglich.


Für Personen, die am Sonntag, 4. Juli, im Landesimpfzentrum Koblenz in der CGM Arena ihren Zweitimpftermin mit AstraZeneca haben, weicht das Vorgehen leicht ab: Die betroffenen Impflinge werden ebenfalls gebeten zu ihrem Termin am Sonntag zu erscheinen. Vor Ort können die betreffenden Impflinge dann entscheiden, ob sie sich mit dem Impfstoff von AstraZeneca oder mit einem mRNA-Impfstoff impfen lassen möchten. Wer sich für eine Impfung mit AstraZeneca entscheidet, wird noch am Sonntag vor Ort geimpft. Wer die Zweitimpfung stattdessen mit dem Comirnaty-Impfstoff von Biontech/Pfizer oder dem Impfstoff von Moderna vornehmen lassen möchte, mit dem wird am Sonntag vor Ort in der CGM Arena ein neuer Impftermin ausgemacht, der gegen Ende der kommenden Woche, voraussichtlich am Donnerstag oder Freitag, 8. oder 9. Juli, stattfinden wird. Der genaue Termin wird am Sonntag individuell mit den Betroffenen abgestimmt, weswegen ein Erscheinen vor Ort zwingend notwendig ist, wie der Koblenzer Impfkoordinator Olav Kullak erklärt.