Logo Koblenz verbindet.

Rathaus


Verwaltung

Pressemeldungen der Stadt Koblenz

Blühstreifen im Stadtgebiet werden gemäht

Auch wenn sie teilweise noch blühen: Anfang Juli beginnt der Eigenbetrieb Grünflächen- und Bestattungswesen mit dem Rückschnitt der Wildblumen-Einsaaten im Stadtgebiet. Dabei werden die Kräuter mit einem Balkenmäher bis auf die Höhe von zehn Zentimetern herunter geschnitten, um die Artenvielfalt zu erhalten. Eine altbewährte Methode schützt dabei die Insekten.

Als erstes ist die Böschung zur Rheinau-Wiese auf dem Oberwerth dran. Die nicht gemähten Inseln unten auf der Wiese bleiben dabei erhalten, da sie Rückzugsmöglichkeiten für Bienen und andere Insekten bieten. Anschließend setzen die Gärtner die Mäharbeiten auf den Blühstreifen auf der Karthause, auf der linken Moselseite, auf der rechten Rheinseite und zum Schluss in der Innenstadt fort.

Der Sommerrückschnitt ist notwendig, um die Artenvielfalt auf den eingesäten Flächen dauerhaft zu erhalten. Ansonsten würden mit der Zeit die Gräser überhandnehmen. Der Schnitt hemmt die Wuchskraft der Gräser und sorgt für ausreichend Licht für die konkurrenzschwächeren Wildblumen in der Wiese. Einige Arten haben dann noch keinen Samen gebildet, blühen jedoch im Laufe des Sommers erneut. Die Samen reifen im Spätsommer aus, weshalb der zweite Schnitt nicht vor Anfang September erfolgen wird. Auf diese Weise wird versucht, möglichst viele verschiedene Wildblumen in der Wiese zu erhalten. Ziel ist eine ausdauernde Gräser- und Wildkrautgemeinschaft.

Die Wildblumenflächen sind auf den Einfluss des Menschen angewiesen: Artenreichtum bleibt nur durch ein- bis dreimaliges Mähen pro Jahr erhalten. Zu häufiges Mähen schadet genauso wie Düngung. Der Eigenbetrieb Grünflächen- und Bestattungswesen setzt zudem mit abschnittsweisen Mähen auf traditionelles Wissen der Landwirte. Bleiben Teilbereiche stehen, verliert die Tierwelt nicht ihre komplette Nahrungsgrundlage und den Lebensraum an diesem Standort. Auch bleibt das Schnittgut noch einige Tage zum Trocknen auf der Fläche liegen. So können – wie beim Heu machen – Samen ausfallen und die tierischen Wiesenbesucher wie Falter, Bienen und andere Insekten auf die nicht gemähten Bereiche übersiedeln.

Fotos (Stadt Koblenz/Groß): Die Wildblumen-Einsaaten im Stadtgebiet müssen gemäht werden, damit die Artenvielfalt erhalten bleibt. Den Anfang machen die Stadtgärtner an der Rheinau-Wiese.

Die Blühstreifen wie hier an der Grillwiese in Lützel werden mit dem Balkenmäher auf zehn Zentimeter herunter geschnitten.

Eine Wiese mit einem Blühstreifen.
Die Wildblumen-Einsaaten im Stadtgebiet müssen gemäht werden, damit die Artenvielfalt erhalten bleibt. Den Anfang machen die Stadtgärtner an der Rheinau-Wiese.
Eine bunte Blumenwiese durch die ein Weg führt.
Die Blühstreifen wie hier an der Grillwiese in Lützel werden mit dem Balkenmäher auf zehn Zentimeter herunter geschnitten.