Logo Koblenz verbindet.

Rathaus


Verwaltung

Pressemeldungen der Stadt Koblenz

Fallobst verwerten - Abfall vermeiden

Es ist soweit. Der heiße Sommer scheint vorbei. Schon zeigt sich für manchen Gartenbesitzer mit mehreren Apfelbäumen die nächste Herausforderung – eine große Apfelmenge.

Der einzige Ausweg scheint für Viele dann in der Entsorgung zu liegen.
Fallobst gehört jedoch nicht in die graue Restabfalltonne und auch nicht in die Grünschnittsammlung.

Kleinere Mengen an Fallobst können in der Biotonne entsorgt werden. Bitte erst einen Tag vor der Abfuhr dort unverpackt hineingeben um Maden- und Fliegenbefall zu vermeiden. Bei zu großen Mengen an Fallobst in der Biotonne reißt die Aufhängung der Tonne ab oder die Biotonne fällt ins Fahrzeug.

Wer gesundes Fallobst schnell aufsammelt und säubert, der hat andere Möglichkeiten der Verwertung oder Nutzung. Hierauf weist die Abfallberatung des Kommunalen Servicebetriebes Koblenz hin.

Hier einige Anregungen:

Eigenes leckeres Apfelkompott herstellen

Fallobst eignet sich sehr gut zur Weiterverarbeitung als Kompott, als Beilage zu Kartoffelgerichten oder als Belag auf einem Apfelkuchen.

Die Kochbücher und Kochseiten im Internet sind voll mit Rezepten.

Einfach nur die Druckstellen rausschneiden und los geht´s. Wird das Kompott nicht direkt verspeist, kann man es einfrieren und später genießen.

 

Apfelsaft keltern lassen oder selbst herstellen

Verschiedene Keltereien befinden sich in oder in der Nähe von Koblenz und nehmen auch heute noch Äpfel von Privatpersonen an. Im Gegenzug bekommt man einen Teil als Saft zurück.

Dies ist auch in Koblenz bei einer Firma möglich. Zahlreiche andere Firmen bieten im Landkreis ähnliche Dienstleistungen an.

Natürlich kann man bei Vorhandensein und Nutzung eines entsprechenden Entsafters auch selbst Apfelsaft herstellen.

 

Fallobst Spenden

Zudem besteht die Möglichkeit sein Fallobst zu spenden. Hier kann sich eine Anfrage bei Tierparks in der näheren Umgebung lohnen.

Weitere Möglichkeiten der Verwertung bestehen bei kleineren Mengen in der Einbringung in den eigenen Komposthaufen zusammen mit anderem holzigem Material. Natürlich freuen sich auch Igel und andere Tiere über eine Ecke mit Fallobst im Garten.

Keinesfalls jedoch sollten Nahrungsmittel durch Entsorgung vernichtet werden!

Vom Baum gefallene Äpfel in verschiedenen Formen und Farben.
Fallobst