Logo Koblenz verbindet.

Service

Aktuelle Informationen

Koblenzer Verkehrsbetriebe - koveb


Aktualisierung vom 05.05.2020:

koveb beginnt schrittweise mit dem Fahrscheinverkauf im Bus

Die Koblenzer Verkehrsbetriebe GmbH beginnt schrittweise wieder mit dem Fahrscheinverkauf im Bus. Ermöglicht wird dies durch die sukzessive Ausstattung der koveb-Busflotte mit Infektionsschutz-Scheiben am Fahrerplatz im Bus. Ab Donnerstag, 07.05.2020, erfolgt der Einstieg in den Bussen, die bereits mit einer Schutzscheibe ausgestattet sind, wieder an der vorderen Tür.

„Durch die Infektionsschutz-Scheibe am Fahrerplatz im Bus ist der Fahrscheinkauf beim Fahrpersonal wieder möglich und wir können unseren Kunden den gewohnten Service bieten. Dabei haben die Sicherheit der Fahrgäste und des Fahrpersonals höchste Priorität“, erklärt Hansjörg Kunz, Geschäftsführer der koveb.

Die erste Infektionsschutz-Scheibe ist bereits seit Ende April bei der koveb im Einsatz. „Wir haben die Schutzscheibe erfolgreich für den Fahrbetrieb getestet – derzeit erfolgt die stufenweise Ausstattung der gesamten Busflotte“, beschreibt koveb-Geschäftsführer Jürgen Czielinski die aktuellen Maßnahmen. Bis Anfang Juni wird die Umrüstung aller Busse voraussichtlich dauern. In der Übergangsphase wird auf allen Bussen mit Schutzscheibe auf den Einstieg an der vorderen Tür hingewiesen. In allen anderen Bussen erfolgt der Einstieg bis zur Nachrüstung weiterhin an der zweiten Tür in der Mitte des Fahrzeugs.

Nach wie vor gilt in allen Bussen sowie an den Bushaltestellen die Maskenpflicht. Fahrgäste werden gebeten, eine Mund- und Nasen-Bedeckung aufzusetzen und diese während der gesamten Busfahrt zu tragen.


Aktualisierung vom 24.04.2020:

Änderungsverordnung des Landes zur Vierten Corona-Bekämpfungsverordnung liegt vor ("Maskenpflicht")

(24.04.2020) Die Zweite Änderungsverordnung des Landes zur Vierten Corona-Bekämpfungsverordnung bringt die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in Geschäften und im öffentlichen Personennahverkehr. Die entsprechende Änderungsverordnung, auch als konsolidierte Fassung der Vierten Corona-Bekämpfungsverordnung,  ist hier auf www.rlp.de zu finden. Die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in den vorgegebenen Bereichen gilt ab Montag, 27.04.2020.


Aktualisierung vom 24.04.2020:

koveb fährt größtenteils nach normalem Fahrplan - Verstärkerwagen werden wieder eingesetzt

Ab Montag, 27.04.2020, gilt der normale Fahrplan mit zusätzlichen Einsatz-/Verstärkerwagen insbesondere zur Schülerbeförderung.

Die Nachtbusse werden weiterhin nicht angeboten.

Die Einsatz- und Verstärkerwagen sind auf der Webseite der Koblenzer Verkehrsbetriebe www.koveb.de abrufbar.


Aktualisierung vom 17.04.2020:

koveb kehrt zum Normalbetrieb zurück - Ab 22. April fahren die Busse wieder nach dem Normalfahrplan

Ab Mittwoch, 22. April 2020, fahren die Busse der koveb wieder nach dem Normalfahrplan. Damit passt die Koblenzer Verkehrsbetriebe GmbH das Fahrplanangebot an die schrittweise Lockerung der Beschränkungen sowie die teilweise Wiederaufnahme des Schulbetriebs und die damit verbundene, gestiegene Fahrgast-Nachfrage an.

Von der Änderung ausgenommen sind Verstärkerwagen und Nachtbusse: Verstärkerwagen werden in reduziertem Umfang eingesetzt. Nachtbusse fahren vorerst nicht. Bis der Wechsel zum Normalfahrplan in Kraft tritt, gilt der Notfahrplan auf Basis des Sonntagsfahrplans.

Ein- und Ausstieg an der hinteren Tür im Bus

Um das Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu minimieren, bleibt die vordere Tür vorerst geschlossen. Der Ein- und Ausstieg erfolgt über die hintere Tür.

Derzeit noch kein Fahrscheinkauf beim Fahrpersonal

Der Fahrscheinkauf beim Fahrpersonal ist derzeit noch nicht möglich. Die Fahrscheinpflicht bleibt weiterhin bestehen.

Bus-Informationszentrum Löhr-Center öffnet wieder

Die koveb-Verkaufsstelle im Löhr-Center ist ab Montag, 20. April 2020, wieder geöffnet. Fahrgäste können dort bis auf den Einzelfahrschein alle Ticketarten erwerben. Dies gilt ebenso für die weiteren Verkaufsstellen der Koblenzer Verkehrsbetriebe. Auch das eTicket der koveb kann in den Verkaufsstellen aufgeladen und bei Fahrtantritt am eTicket-Terminal im Bus selbst entwertet werden.

Weitere Möglichkeiten zum Ticketerwerb bieten die Fahrscheinautomaten der Koblenzer Bahnhöfe: Koblenz Hbf, Stadtmitte/Löhr-Center, Ehrenbreitstein, Lützel, Güls oder Moselweiß. Dies gilt auch für alle weiteren Fahrscheinautomaten im VRM-Gebiet. Über die App der Deutschen Bahn "DB Navigator" besteht die Möglichkeit, Einzelfahrscheine, Tageskarten, 3-Tageskarten, Minigruppenkarten zu erwerben.

Empfehlung: Busfahren mit Mundschutz

Die Bundesregierung empfiehlt das Tragen eines Mundschutzes im öffentlichen Personennahverkehr und beim Einkauf im Einzelhandel. Entsprechend diesem Hinweis legt die koveb allen Fahrgästen das Tragen eines Mundschutzes während der gesamten Busfahrt nahe, um Mitreisende und das Fahrpersonal zu schützen.


Aktualisierung vom 27.03.2020:

Um die Sicherheit für unsere Fahrgäste und unser Fahrpersonal zu erhöhen und das Ansteckungsrisiko mit dem Coronavirus einzudämmen, haben wir – ebenso wie zahlreiche andere Verkehrsunternehmen – weitreichende Vorkehrungen getroffen. Neben Maßnahmen wie dem Ein- und Ausstieg an der hinteren Tür im Bus haben wir auch die Reinigung des Businnenraums der Situation entsprechend verstärkt. 

koveb verstärkt Hygienemaßnahmen: Desinfektion des Businnenraums

Zusätzlich zur generellen Reinigung werden die Busse durch Verneblung desinfiziert. Dazu verwenden wir ein unschädliches Desinfektionsmittel, das auf biologische Weise zuverlässig den Businnenraum von Keimen und Viren befreit. Wirkstoff des Desinfektionsmittels ist eine aktivierte Kochsalzlösung – sie enthält keine toxischen Stoffe wie z.B. Silber, Alkohol, etc. und ist daher umwelt- und materialschonend. 

Aufgrund des reduzierten Fahrplans sind derzeit weniger Busse im Einsatz, daher können die Fahrzeuge, die im Einsatz sind, häufiger gereinigt werden. Nach Fahrtende erfolgen Betankung, Reinigung und Desinfektion des Fahrzeugs – daher ist jeder Bus bei Fahrtantritt desinfiziert.


Aktualisierung vom 19.03.2020:

koveb schließt bis auf Weiteres Verkaufsstelle im Löhr-Center - Kundenservice weiterhin telefonisch und per E-Mail erreichbar

Ab Freitag, 20.03.2020, schließt die Koblenzer Verkehrsbetriebe GmbH bis auf Weiteres die Geschäftsstelle im Löhr-Center. Damit ergreift das Unternehmen eine weitere Maßnahme zum Schutz von Kunden und Personal. Zugleich reagiert die koveb mit der Schließung der Verkaufsstelle auf die aktuellen Beschlüsse der Behörden in Rheinland-Pfalz zur Eindämmung des Ansteckungsrisikos mit dem Coronavirus.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verkaufsstelle sind weiterhin telefonisch und per E-Mail erreichbar. Telefonisch unter den Servicenummern 0261 402-20000 und 0261 402-66600 (täglich von 08:00 Uhr bis 16:00 Uhr). Per E-Mail unter fahrkarten-abo@koveb.de für die Abo-Kundenbetreuung und fahrplan@koveb.de für die Fahrplanauskunft.

Trotz der genannten Maßnahme bleibt die Ticketpflicht nach wie vor bestehen. Alle Fahrgäste, die keine Zeitkarte besitzen, werden gebeten, vor Fahrtantritt ein Ticket über einen der folgenden Wege zu erwerben:

App DB-Navigator

an den Fahrscheinautomaten der Koblenzer Bahnhöfe: Koblenz Hbf, Stadtmitte/Löhr-Center, Ehrenbreitstein, Lützel, Güls oder Moselweiß

an weiteren Fahrscheinautomaten im VRM-Gebiet

Alle Fahrgäste werden gebeten, sich rücksichtsvoll zu verhalten, die Hinweise der Gesundheitsbehörden zu beachten und die empfohlenen Verhaltensregeln zu befolgen. Dazu zählt beispielsweise auf ausreichend Abstand zu den weiteren Fahrgästen im Bus zu achten sowie das Niesen und Husten in die Armbeuge.


Aktualisierung vom 18.03.2020:

Seit Mittwoch, 18.03.2020, sind die Fahrplandaten des Notfahrplans der Koblenzer Verkehrsbetriebe auch über die VRM-App verfügbar. Damit bietet die koveb in Zusammenarbeit mit dem Verkehrsverbund Rhein-Mosel ihren Kunden eine weitere Möglichkeit, die geänderten Fahrplandaten einzusehen. Zusätzlich sind die aktuellen Fahrplandaten als Aushänge an den Haltestellen zu finden, sowie auf der Webseite der koveb – www.koveb.de.

„Nicht nur wir, sondern auch unsere Fahrgäste befinden sich in einer Ausnahmesituation. Daher geben wir unser Bestes, um unsere Kunden umfassend zu informieren und unser Angebot an die aktuellen Bedürfnisse und Vorgaben anzupassen“, so Jürgen Czielinski, Geschäftsführer der Koblenzer Verkehrsbetriebe. In Koblenz werden überall dort Gelenkbusse eingesetzt, wo die Straßenverhältnisse es erlauben. Zu den Stoßzeiten in den Morgenstunden setzt die koveb zudem Einsatzwagen zur Verstärkung des Linienverkehrs ein, sodass die Fahrgäste ausreichend Abstand zueinander halten können. Diese Maßnahme wird bis auf Weiteres bei den höher frequentierten Linien 2/12, 5/15 und 9 in der morgendlichen Verkehrsspitze umgesetzt.

Als weitere Anpassung an die aktuelle Lage entfällt bis auf Weiteres das Nachtbusangebot der koveb in den Nächten von Freitag auf Samstag sowie Samstag auf Sonntag. Dies betrifft die Linien N5, N6, N8 und N9. Damit reagieren die Koblenzer Verkehrsbetriebe auf die Schließung von Bars und Kneipen sowie das aktuell eingeschränkte Nachtleben in Koblenz. Weitere Informationen: www.koveb.de Telefon: 0261 402-20000 / Hotline zum Notfahrplan: 0261 402-66600 (tägl. 08:00-16:00 Uhr)


Aktualisierung vom 16.03.2020:

Um das Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus (Covid-19) einzudämmen, setzt die Koblenzer Verkehrsbetriebe GmbH auf Anweisung der Stadt Koblenz verstärkt Sicherheitsmaßnahmen um. Der Ein- und Ausstieg an der ersten Tür bei allen Bussen der koveb wurde eingestellt; der Fahrscheinkauf beim Fahrpersonal ist vorerst nicht möglich. Der Fahrplan wurde auf ein Mindestangebot beschränkt.

„Ziel der Maßnahmen ist die Reduzierung des öffentlichen Personennahverkehrs, um die Mobilität sowie Personenkontakte und damit das Infektionsrisiko zu reduzieren“, erklärt Jürgen Czielinski, Geschäftsführer der koveb. Gleichzeitig ist er dankbar für die größtenteils positive Resonanz der Fahrgäste. „Die Mehrheit unserer Fahrgäste reagiert verständnisvoll auf die Maßnahmen, denn es ist ihnen bewusst, dass es um ihre eigene Sicherheit und die unserer Fahrerinnen und Fahrer geht“. Zudem ist der Schutz des Fahrpersonals der koveb essenziell für ein möglichst langes und kontinuierliches ÖPNV-Angebot.

Das Mindestangebot der koveb sieht einen Notfahrplan auf Basis eines erweiterten Sonntagsfahrplans vor. „Es ist nicht auszuschließen, dass dieser Notfahrplan noch einmal den geänderten Bedürfnissen angepasst werden muss. Sollten wir feststellen, dass während der Verkehrsspitze weiterer Bedarf notwendig ist, steuern wir in Absprache mit der Stadt Koblenz noch einmal nach“, beschreibt koveb-Geschäftsführer Hansjörg Kunz die aktuelle Situation. Auf allen koveb-Linien beginnt der Fahrbetrieb derzeit von Montag bis Samstag zwischen 05:00 und 06:00 Uhr. Die Abfahrtzeiten orientieren sich hinsichtlich der „Minutenzeiten“ an den Zeiten des Sonntagsfahrplans. Die koveb-Linie 4 fährt im Rahmen des Notfahrplans bis Globus; auch die Linie 20 fährt im Stundentakt. Die Fahrplanaushänge an den Haltestellen werden aktuell ausgetauscht.

Trotz der genannten Maßnahmen bleibt die Ticketpflicht bestehen. Alle Fahrgäste, die keine Zeitkarte besitzen, werden gebeten, vor Fahrtantritt ein Ticket über einen der folgenden Wege zu erwerben:

• die App DB-Navigator
• an den Fahrscheinautomaten der Koblenzer Bahnhöfe: Koblenz Hbf, Stadtmitte/Löhr-Center, Ehrenbreitstein, Lützel, Güls oder Moselweiß
• zudem besteht die Möglichkeit, das eTicket der koveb in einer der koveb-Verkaufsstellen zu erwerben und am eTicket-Terminal im Bus selbst zu entwerten
• an weiteren Fahrscheinautomaten im VRM-Gebiet
• Zeitkarten sind bei allen Verkaufsstellen der koveb erhältlich

Alle Fahrgäste werden gebeten, sich rücksichtsvoll zu verhalten, die Hinweise der Gesundheitsbehörden zu beachten und die empfohlenen Verhaltensregeln zu befolgen. Dazu zählt beispielsweise das Niesen und Husten in die Armbeuge.

Die Koblenzer Verkehrsbetriebe GmbH hat die genannten Vorkehrungen in Abstimmung mit dem Oberbürgermeister der Stadt Koblenz, David Langner, dem Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz und dem Verkehrsverbund Rhein-Mosel getroffen.

Weitere Informationen:
www.koveb.de
Telefon: 0261 402-20000 / Hotline zum Notfahrplan: 0261 402-66600 (tägl. 08:00-16:00 Uhr)


Aktualisierung vom 15.03.2020:

Die koveb GmbH hatte bereits informiert, dass der Ein- und Ausstieg an der ersten Tür bei allen Bussen der koveb eingestellt wird. Der Fahrscheinkauf beim Fahrpersonal ist vorerst nicht möglich. Fahrgäste werden gebeten, eine der hinteren Türen für den Ein- und Ausstieg zu nutzen. Fahrausweiskontrollen finden daher nicht statt.

Trotz der genannten Maßnahmen bleibt die Ticketpflicht bestehen. Die koveb GmbH bittet alle Fahrgäste, die keine Zeitkarte besitzen, vor Fahrtantritt ein Ticket über einen der folgenden Wege zu erwerben: 

  • die App DB-Navigator
  • an den Fahrscheinautomaten der Koblenzer Bahnhöfe: Koblenz Hbf, Stadtmitte/Löhr-Center, Ehrenbreitstein, Lützel, Güls oder Moselweiß
  • zudem besteht die Möglichkeit, das eTicket der koveb am eTicket-Terminal im Bus selbst zu entwerten
  • an weiteren Fahrscheinautomaten im VRM-Gebiet

An dieser Stelle möchte die koveb GmbH an die Fairness ihrer Fahrgäste appellieren: "Seien Sie solidarisch mit Ihren zahlenden Mitreisenden und den Verkehrsunternehmen."


Aktualisierung vom 14.03.2020:

Pressemitteilung der Koblenzer Verkehrsbetriebe GmbH (14.03.2020, Stand 18.30 Uhr)

Die Koblenzer Verkehrsbetriebe fahren an diesem Wochenende nach dem Sonntagsfahrplan. Die koveb plant, den Sonntagsfahrplan ab Montag, 16.03.2020, um einen Stundentakt zu ergänzen. Auf allen koveb-Linien beginnt der Fahrbetrieb dann zwischen 05:00 und 06:00 Uhr. Die Abfahrtzeiten werden sich hinsichtlich der „Minutenzeiten“ an den Zeiten des Sonntagsfahrplans orientieren. Die koveb-Linie 4 wird im Rahmen des koveb-Notfahrplans auch bis Globus fahren; auch die koveb-Linie 20 wird im Stundentakt fahren.

Beispiel: Sonntags fährt die Linie 3 normalerweise erstmalig um 08:15 Uhr ab Hauptbahnhof. Ab Montag, 16.03.2020, fährt die Linie 3 dort zusätzlich um 05:15, 06:15 und 07:15 Uhr ab.

Die neuen koveb-Fahrplandaten finden Sie in unserem Notfahrplan unter https://www.koveb.de/verkehrs-infos-und-sonderverkehre/koveb-notfahrplan/.

Die Aushänge in allen Fahrplankästen der koveb werden am Montag, 16.03.2020, im Lauf des Tages ausgetauscht.
Die VRM-App wird die neuen Fahrzeiten des koveb-Notfahrplans erst ab Mittwoch, 18.03.2020, ausweisen können. Bis dahin weist die VRM-App noch die alten und derzeit falschen Fahrplanzeiten aus.

Es ist nicht auszuschließen, dass dieser Notfahrplan noch einmal den geänderten Bedürfnissen angepasst werden muss. Aktuelle Infos finden Sie stets auf unserer Webseite.

Wir bitten unsere Fahrgäste um Verständnis, dass dieser Notfahrplan am Samstag, 15.03.2020, noch nicht zum Einsatz kommen konnte und in den frühen Morgenstunden kein Busangebot bestand.

Weitere Informationen:
www.koveb.de
Telefon 0261 402-20000 oder 0261 402-66600 (täglich 08:00 bis 16:00 Uhr)


Aktualisierung vom 14.03.2020:

Pressemitteilung der Koblenzer Verkehrsbetriebe GmbH (14.03.2020, Stand 11.30 Uhr)

Die Koblenzer Verkehrsbetriebe fahren aktuell den gemäß Fahrplan ausgeweisenen Sonntagsfahrplan. Die koveb arbeitet an der betrieblichen Umsetzung, dass ab Montag 16. März dieser Sonntagsfahrplan um einen Stundentakt auf allen koveb-Linien ab ca. 05.00 Uhr ergänzt wird. Die Abfahrtzeiten werden sich hinsichtlich der „Minutenzeiten“ an den Zeiten des Sonntagsfahrplans orientieren. Die koveb-Linie 4 wird dann im Rahmen des koveb-Notfahrplans auch bis Globus fahren; auch die koveb-Linie 20 wird im Stundentakt fahren.

Beispiel: sonntags fährt die Linie 3 erstmalig um 08.15 ab Hauptbahnhof (Betriebsaufnahme). Die Abfahrtzeiten würden für die koveb-Linie 3 dann um die Abfahrtzeiten 05.15; 06.15 und 07.15 ab Montag 16.03.20 ergänzt.

Die neuen koveb-Fahrplandaten werden voraussichtlich ab Sonntag 15.00 Uhr auf www.koveb.de im Internet veröffentlicht.

Die Aushänge in allen Fahrplankästen der koveb werden am Montag 16.03.20 im Lauf des Tages ausgetauscht.

Die VRM-App wird die neue Fahrzeiten des „koveb-Notfahrplans“ erst ab Mittwoch 18.03.20 ausweisen können. Die VRM-App weist für Samstag 14.03.20 sowie für Montag 16.03.20 und Dienstag 17.03.20 leider die alten und derzeit falschen Fahrplanzeiten aus.

Es ist nicht auszuschließen, dass dieser Notfahrplan nochmals den geänderten Bedürfnissen angepasst wird. Nutzen Sie unser Internet www.koveb.de.

Wir bitten unsere Fahrgäste um Verständnis, dass am Samstag 15.03.20 dieser Notfahrplan noch nicht zum Einsatz kommen konnte und in den frühen Morgenstunden kein Busangebot bestand.


Ein- und Ausstieg an der ersten Tür im Bus wird eingestellt, kein Fahrscheinverkauf beim Fahrpersonal möglich


Koblenzer Verkehrsbetriebe ergreifen verstärkte Sicherheitsmaßnahmen für Fahrgäste und Fahrpersonal
Ab Samstag, den 14. März 2020, fahren die Busse der Koblenzer Verkehrsbetriebe ausschließlich nach dem Sonntagsfahrplan. Zudem wird der Ein- und Ausstieg an der ersten Tür bei allen Bussen der koveb eingestellt. Der Fahrscheinkauf beim Fahrpersonal ist vorerst nicht möglich. Fahrgäste werden gebeten, eine der hinteren Türen für den Ein- und Ausstieg zu nutzen. Fahrausweiskontrollen finden daher nicht statt.

„Mit diesen Maßnahmen, die bereits von verschiedenen Verkehrsunternehmen bundesweit umgesetzt werden, möchten wir die Gesundheit unserer Fahrgäste sowie der Fahrerinnen und Fahrer bestmöglich schützen und das Risiko einer Ansteckung verringern.“, erklärt koveb-Geschäftsführer Jürgen Czielinski. Zudem werden die Hygienemaßnahmen bei der täglichen Reinigung der Busse verstärkt.

Darüber hinaus reduzieren die Koblenzer Verkehrsbetriebe den Fahrplan auf ein Mindestangebot: Bis auf Weiteres fahren die Busse der koveb täglich nach dem Sonntagsfahrplan. Hansjörg Kunz, Geschäftsführer der koveb betont: „Viele Fahrgäste sind auf den ÖPNV angewiesen und es ist uns wichtig, unserem Beförderungsauftrag auch in dieser Situation nachzukommen. Daher gehen wir davon aus, dass unsere Fahrgäste Verständnis für diese Vorgehensweise haben.“

Alle Fahrgäste werden gebeten, sich rücksichtsvoll zu verhalten, die Hinweise der Gesundheitsbehörden zu beachten und die empfohlenen Verhaltensregeln zu befolgen, dazu zählt beispielsweise das Niesen und Husten in die Armbeuge.

Die Koblenzer Verkehrsbetriebe GmbH hat die genannten Vorkehrungen in enger Abstimmung mit dem Oberbürgermeister der Stadt Koblenz, David Langner, dem Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz und dem Verkehrsverbund Rhein-Mosel getroffen.

www.koveb.de


Allgemeine  Informationen koveb GmbH

Neuer Name, neuer Eigentümer, neues Outfit, neue Ziele.

Seit dem 1. Oktober 2019 trägt der Koblenzer Verkehrsbetrieb einen neuen Namen: Aus der evm Verkehrs GmbH wurde die Koblenzer Verkehrsbetriebe GmbH, kurz koveb.

Was steckt dahinter?

Die evm Verkehrs GmbH, Tochter der Energieversorgung Mittelrhein AG (evm) wurde am 1. Oktober 2019 an die Tochtergesellschaft der Stadtwerke Koblenz, Koblenzer Mobilitäts GmbH (KoMG) verkauft und wurde somit zu 100 % städtisch.

Durch den Kauf der evm Verkehrs GmbH bekennt sich die Stadt Koblenz zu dem Verkehrsunternehmen betont. Seit über 130 Jahre verantwortet das bisherige Unternehmen den Nahverkehr in und um Koblenz: Von der Coblenzer Straßenbahn Gesellschaft über die KEVAG/KVS bis hin zur evm Verkehrs GmbH…

Das Unternehmen bleibt am bekannten Standort: 56068 Koblenz, Schützenstraße 80-82.
Die Telefon- und Service-Nummern bleiben gleich.
E-Mail: mail@koveb.de
Die neue Homepage lautet: www.koveb.de

Die aktuellen Beschäftigten der evm Verkehrs GmbH wurden alle übernommen und erhielten eine Besitzstandswahrung.

Neben dem Namen hat sich auch die äußere Erscheinung des Verkehrsunternehmens geändert. Die Bildmarke (Logo), die Farben und die Erscheinungsform wurde neu entwickelt. Grundlage bildet das Corporate Design der stadteigenen Dachmarke mit demTitel „Koblenz verbindet“. Das neue Verkehrsunternehmen soll als Unternehmen der Stadt Koblenz wahrgenommen werden.

Nahverkehr neu gestalten

Mit dem neuen Nahverkehrsplan der Stadt Koblenz - Umsetzung ab 13.12.2020 - wird die Verkehrsleistung deutlich ausgeweitet, attraktiver und moderner gestaltet. Dies bedeutet:

  • mehr Linien
  • bessere Taktung
  • mehr Komfort
  • mehr Informationen
  • bessere Werte für die Umwelt
  • günstigere Fahrpreise

Hierfür bereitet sich das neue Verkehrsunternehmen schon heute vor.


Weitere Informationen auf der koveb-Homepage unter koveb.de


Downloads zum Thema

Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.