Logo Koblenz verbindet.

Aktuelles

Aktuelle Informationen der Wohngeldstelle

Wohngeldreform 2023 und Heizkostenzuschuss II

Frontansicht Mehrparteienhaus


Die Wohngeldreform tritt zum 1. Januar 2023 in Kraft und wird zu einer Verdreifachung der anspruchsberechtigten Haushalte führen. Darauf bereitet sich die Stadtverwaltung Koblenz seit Wochen vor, auch mit der personellen Aufstockung der Wohngeldstelle. Ziel ist es, die Anliegen der Wohngeldberechtigten so schnell und gründlich wie möglich zu bearbeiten. Trotzdem wird es Wartezeiten geben, für die die Verwaltung schon jetzt um Verständnis wirbt, denn etwa im Bereich der Umsetzung der Neuregelung in der Software, ist die Zuarbeit anderer nötig.

 

Die Wohngeldstelle möchte allen Ratsuchenden unbürokratisch und schnell zur Seite stehen und hält mehrere Informationsquellen bereit:

Zunächst sind alle wesentlichen Informationen auf dieser Seite weiter unten zusammengefasst. Dort finden Ratsuchende auch Antworten auf die häufig gestellten Fragen (FAQ’s), die ständig fortgeschrieben werden.

Ab Mittwoch, 07.12.2022 wird zudem eine Telefon-Hotline geschaltet, die unter der Rufnummer 0261/129 3030 zu erreichen ist. Die Hotline wird von Montag bis Donnerstag in der Zeit von 8.00 Uhr bis 12.30 Uhr sowie von 13.30 Uhr bis 16.00 Uhr und freitags von 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr zu erreichen sein.

Ab dem 07.12.2022 werden alle Anrufe zum Thema Wohngeld auf diese Hotline umgeleitet. Telefonische Sachstandsanfragen bei den Mitarbeitenden der Wohngeldstelle sind dann nicht mehr möglich.

Ab Montag, 12.12.2022 wird eine zentrale Anlaufstelle eröffnet, das sogenannte Frontoffice im Rathausgebäude II, Eingang Ostflügel über den Innenhof ausgeschildert erreichbar. Hier können alle Bürgerinnen und Bürger ohne Terminvereinbarung einen Wohngeldantrag stellen, sowie auch persönlich fehlende Unterlagen abgeben.

Die zentrale Anlaufstelle ist wie folgt geöffnet:

Mo: 11:00 Uhr bis 17:30 Uhr, Di, Mi und Do: 07:00 Uhr bis 14:00 Uhr und Fr: 08:30 Uhr bis 12:00 Uhr.

Das Frontoffice wird auch an den Arbeitstagen zwischen Weihnachten und Neujahr zu den genannten Zeiten geöffnet sein.


In den letzten Wochen stellten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Wohngeldstelle einen starken Anstieg an Neu- und Weitergewährungsanträgen fest, die nun mit Hochdruck bearbeitet werden. Ob sich ein Antrag lohnt, können Interessierte im Internet selbst recherchieren. Auf der Web-Seite des Bundesministeriums für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen gibt es den Wohngeldrechner. Mit ganz wenigen Eingaben ist festzustellen, ob nach jetzigem Wohngeldrecht noch ein Anspruch auf Wohngeld besteht., der mit einem Wohngeldantrag gestellt werden kann.

Die Vordrucke für den Wohngeldantrag gibt es bei der Stadtverwaltung Koblenz, Infothek im Schängel-Center, Rathauspassage 2. Selbstverständlich auch im Internet zum Download auf der Seite des zuständigen Finanzministeriums.

Der Antrag kann vollständig ausgefüllt, unterschrieben und mit allen benötigten Nachweisen per Mail als PDF–Datei an die Mailadresse Wohngeld@Stadt.Koblenz.de oder postalisch an die Stadtverwaltung Koblenz, Rathauspassage 2 in 56068 Koblenz geschickt werden. Die Bearbeitungszeit beträgt dann 6 bis 8 Wochen. Falls sich Rückfragen ergeben melden sich die Beschäftigten der Wohngeldstelle. Sachstandsanfragen sollen bitte unterbleiben.

Sie können helfen, die Bearbeitung von Anträgen zu beschleunigen. Bitte reichen Sie nur vollständig ausgefüllte und unterschriebene Anträge ein. Wichtig ist, dass Sie alle Unterlagen, die für die Bearbeitung benötigt werden, in Kopie oder Original beifügen.

Insbesondere werden folgende Unterlagen benötigt:

  • Ausgefüllter und unterschriebener Wohngeldantrag (Miet- oder Lastenzuschuss)
  • Mietbescheinigung (ausgefüllt vom Vermieter)
  • Einkommenserklärung (ausgefüllt vom Antragssteller)
  • Mietvertrag (Kopie)Nachweis der Mietzahlung der letzten 3 Monate (Kontoauszüge oder Quittungen)
  • Einkommensnachweise aller Haushaltsmitglieder (Verdienstbescheinigungen oder Lohnabrechnungen der letzten 12 Monate, Rentenbescheid, ALG-1 Bescheid, BAföG-Bescheid, Unterhaltsfestsetzungen usw.); Alternativ können Sie auch eine Verdienstbescheinigung des Arbeitsgebers ausfüllen lassen und diese einreichen
  • Schulbescheinigung von Kindern ab dem 15 Lebensjahr
  • Bei ausländischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern (außerhalb der EU) gültige Aufenthaltstitel

Die Wohngeldstelle erreichen immer wieder Fragen nach dem Heizkostenzuschuss II. Nachdem das Gesetzgebungsverfahren abgeschlossen ist, erfolgt die Umsetzung in den jeweiligen Bundesländern. Für die Bewilligung und Auszahlung dieses einmaligen Heizkostenzuschusses ist keine gesonderte Antragstellung erforderlich. Alle Personen, die im Zeitraum September 2022 bis Dezember 2023 mindestens einen Monat Wohngeld- oder BAföG-Leistungen erhalten haben, werden diesen Heizkostenzuschuss erhalten.

Die Auszahlung dieses Zuschusses für die Empfängerinnen und Empfänger der Wohngeldleistungen wird voraussichtlich im Lauf des ersten Quartals 2023 erfolgen.


Auf dieser Seite wird fortlaufend über aktuelle Entwicklungen im Kontext der beabsichtigen Wohngeldreform berichtet.


Hier die Antworten auf häufig gestellte Fragen:

1.     Wer hat grundsätzlich Anspruch auf Wohngeld?

Mieterinnen und Mieter wie auch Eigentümerinnen und Eigentümer können einen Zuschuss zu ihren Wohnkosten erhalten. Man spricht hier umgangssprachlich vom Wohngeld bzw. Lastenzuschuss. Anträge auf Wohngeld können bei der örtlich zuständigen Wohngeldbehörde gestellt werden. Wenn Sie ihren Erstwohnsitz in Koblenz haben, ist die Stadtverwaltung Koblenz die zuständige Wohngeldbehörde.

  • Wohngeld für Mieterinnen und Mieter von Wohnraum
    Wohngeld gibt es als Mietzuschuss für Personen, die (Unter-)Mieterin oder Mieter einer Wohnung oder eines Zimmers sind.
  • Wohngeld für Eigentümerinnen und Eigentümer von Wohnraum
    Eigentümerinnen und Eigentümer von selbst genutztem Wohnraum haben Anspruch auf einen Zuschuss zu ihren Lasten. Maßgeblich sind die Kosten für den Kapitaldienst wie Zinsen und Tilgung, Kosten für die Bewirtschaftung von Wohnraum wie Instandhaltungskosten, Betriebskosten ohne Heizkosten und Verwaltungskosten

 2. Wovon hängt die Höhe des Wohngelds ab?

Ob jemand Wohngeldanspruch hat und wenn ja in welcher Höhe, hängt von drei Faktoren ab:

  • Anzahl der zu berücksichtigenden Haushaltsmitglieder
  • Höhe des wohngeldrechtlichen Gesamteinkommens
  • Höhe der zuschussfähigen Miete bzw. der Belastung (bei Eigentümerinnen und Eigentümern)

 3. Werden Heizkosten berücksichtigt?

Derzeit nein.

Bemessungsgrundlage des Wohngelds ist die Bruttokaltmiete. Das bedeutet, dass sogenannte kalte Betriebskosten (z.B. Wasser, Müll- und Abwassergebühren, Hausverwaltung), nicht aber Kosten für Warmwasser und Heizung berücksichtigt werden dürfen. Stromkosten sind nicht zwingend Teil der Wohnkosten und gehen daher nicht in die Wohngeldberechnung ein.

Im Wohngeld werden steigende Heizkosten im Kontext der CO2-Bepreisung seit 2021 durch eine CO2-Komponente im Wohngeld berücksichtigt.

 4. Wird das Wohngeld direkt ausgezahlt oder an die/den Vermieter:in?

Das Wohngeld wird in der Regel an die Mieterin oder den Mieter im Voraus gezahlt. Mit schriftlicher Einwilligung der wohngeldberechtigten Person kann es an die Vermieterin beziehungsweise den Vermieter gezahlt werden. In wenigen Ausnahmefällen ist dies sogar ohne Einwilligung möglich.

 5. Werden Kindergeld, Kinderzuschlag oder Leistungen aus dem Bildungspaket mit dem Wohngeld verrechnet?

Nein

 6. Habe ich einen Anspruch auf Wohngeld, wenn ich Leistungen nach dem SGB II (Hartz IV) oder Sozialhilfe erhal
te?

Wer Arbeitslosengeld II oder Sozialhilfe bezieht, hat keinen Anspruch auf Wohngeld.

 7. Wo erhalte ich ein Antragsformular?

Den Antrag finden Sie online zum Ausdruck im Internet (https://fm.rlp.de/de/themen/bauen-und-wohnen/wohngeld/). Alternativ erhalten Sie diesen an der Infothek des Schängelcenters im Papierformat.

 8. Welche Unterlagen muss ich dem Antrag beifügen?

Dem Antragsformular liegt eine Aufstellung aller Unterlagen bei, die Sie mit dem Antrag einreichen müssen.

Bitte beachten Sie, dass nur vollständig eingereichte Anträge letztlich bearbeitet werden können.

 9. Wie lange dauert die Bearbeitung?

Die Bearbeitung eines Antrags dauert zurzeit etwa 6 – 8 Wochen. Bitte beachten Sie, dass dies nur gilt, soweit der Antrag vollständig eingegangen ist.

 10. Wann kann ich mit einer Auszahlung rechnen?

Nach Erhalt des Wohngeldbescheides können Sie mit einer kurzfristigen Auszahlung rechnen. Das genaue Zahldatum finden Sie in Ihrem Leistungsbescheid.

11. Wann wird der Heizkostenzuschuss II ausgezahlt?

Der Auszahlungstermin ist zurzeit noch nicht festgelegt. Sobald wir genauere Informationen haben, werden wir diese hier zur Verfügung stellen.

 12, Kann ich meinen Antrag online einreichen?

Der Antrag selbst ist noch nicht digitalisiert, weil Ihre Unterschrift erforderlich ist. Sie können aber den Antrag in Form eines pdf-Dokuments gerne per Email an uns senden. Bitte nutzen Sie hierzu die Mailadresse: Wohngeld@Stadt.Koblenz.de.

13. Können Mietschulden/Mietrückstände oder Rückstände bei Energieversorgungsunternehmen übernommen werden?

Nein. Eine Übernahme von Mietrückständen ist nach den Vorschriften des Wohngeldgesetzes nicht möglich.

Eine solche Schuldenübernahme im Wege eines Darlehens ist lediglich nach dem SGB II bzw. dem SGB XII möglich. Bitte wenden Sie sich daher an das Jobcenter Koblenz (SGB II) bzw. an das Amt für Jugend, Familie, Senioren und Soziales, Abt. Grundsicherung (SGB XII).