Planzeichnung

Umwelt und Planung

Städtebauförderung

Die Städtebauförderung bzw. die städtebauliche Erneuerung hat insbesondere zum Ziel, die gewachsene bauliche Struktur der Stadt zu erhalten und zeitgemäß fortzuentwickeln, die wirtschaftlichen Entfaltungsmöglichkeiten durch städtebauliche Maßnahmen zu stärken sowie die natürlichen Lebensgrundlagen in der gebauten Umwelt zu schützen und zu verbessern. Sie dient vorrangig der Stärkung der Innenentwicklung und unterstützt die Stadt bei der Bewältigung des wirtschaftsstrukturellen und demographischen Wandels sowie der Folgen der Konversion. Sie orientiert sich an den Zielen des Landesentwicklungsprogramms und an einer qualitativen sowie nachhaltigen Stadtentwicklung.

Fördergebiete in der Stadt Koblenz

Aktuelle Prozesse

Innenstadtkonzept – Zukunftsvision für die Innenstadt von Koblenz

Die Stadt Koblenz wurde im September 2021 mit dem Modellvorhaben Innenstadt-Impulse in das Strukturprogramm - Verbesserung der kommunalen Infrastruktur (STR) des Landes Rheinland-Pfalz aufgenommen. Bestandteil der Förderung ist u.a. die Erarbeitung einer "Zukunftsvision Innenstadt".

Es soll eine Zukunftsvision für die Koblenzer Innenstadt entwickelt werden, in der die derzeitigen Entwicklungen betrachtet, Aufgaben definiert und neue Ansätze für eine nachhaltige Entwicklung des Stadtzentrums gefunden werden. Mit einem in die Zukunft gerichteten Konzept soll die Innenstadt mit unterschiedlichen Nutzungen als attraktiver Standort gestärkt und mit einer neuen Identität versehen bzw. die bestehende Identität geschärft werden. Es müssen verlässliche Partner gefunden werden, die mitwirken, um die Innenstadt fortzuentwickeln. Die bisherigen Funktionen müssen hinterfragt und neue Funktionen geschaffen werden.

Das Konzept soll sowohl die Innenstadt mit seinen Einkaufsbereichen und der Altstadt als auch die Uferzonen – insbesondere das Peter-Altmeier-Ufer – als Betrachtungsraum integrieren, um hier ggf. Handlungsbedarfe und Entwicklungsmöglichkeiten aufzeigen zu können.

Für die Erarbeitung des Konzeptes konnte das Büro Stadt+Handel aus Dortmund gewonnen werden, welches Ende September 2022 seine Arbeit aufnahm. Die Bearbeitungszeit wird voraussichtlich ca. 1 Jahr dauern. Der Erarbeitungsprozess ist äußerst partizipativ gestaltet.

Prozess Städtebauförderung


Öffentliche Dialogformate

  • Impuls-Veranstaltung (Initialveranstaltung, offen für alle Interessierte) – 28. November 2022, siehe auch Dokumentation (PDF)
  • Digitales Speed-Dating (Kurzinterviews mit Schlüsselpersonen, Stakeholdern und Innenstadtexperten) – 7. Dezember 2022
  • Innenstadt-Spaziergang (Fachverwaltung, Innenstadtakteure und Stakeholder) – 11. Januar 2023
  • Perspektiven-Werkstatt – 8. März 2023
  • Prototyping-Atelier (Erarbeitung konkreter Ziele und erster Maßnahmen/Projekte mit aktiven Innenstadtakteuren) – 19. April 2023

Neben den öffentlichen Dialogformaten zur Beteiligung der wichtigsten Stakeholder und Akteure sind verschiedene Dialogformate zur Prozesssteuerung vorgesehen, in denen Zwischenergebnisse besprochen, diskutiert und reflektiert werden und Fachexpertise konkret eingebunden wird.

Die politischen Gremien werden über wichtige Meilensteine/Zwischenergebnisse informiert, bis das fertige Konzept zur Beratung und Beschlussfassung dem Stadtrat vorgelegt werden kann.

Der Prozess der Konzepterstellung sowie das fertige Konzept sollen als Anstoß für die nachhaltige, resiliente und zukunftsfähige Entwicklung der Koblenzer Innenstadt dienen. Aus dem Prozess heraus sollen sowohl sichtbare kurzfristige Projekte entstehen, als auch mittelfristige Maßnahmen und Ziele definiert werden. Zudem soll der Prozess der Vernetzung und dem Informationsaustausch zwischen den Akteuren dienen.