Stadtbibliothek.jpg

Stadtbibliothek Koblenz

im Forum Confluentes
Veranstaltungen


„COURAGE! Gleiche Rechte, gleiche Pflichten! 100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland“

timthumb.php.jpg

In einer Kooperation mit dem Frauenmuseum Bonn wird das Mittelrhein-Museum Koblenz diesem Ereignis durch eine historische Dokumentation gedenken, die den langen Weg zum Frauenwahlrecht beleuchtet und neben dem Gang der Geschichte auf nationaler Ebene auch die Situation in Koblenz ins Auge fasst. Der historische Teil wird durch eine Ausstellung von 12 zeitgenössischen Künstlerinnen aus Bonn, Köln und Koblenz ergänzt, die dieses Jubiläum zum Anlass für eine freie, kreative Auseinandersetzung mit dem Themenkreis nahmen

Eröffnung: Freitag, den 15. Februar 2019 um 19 Uhr im, Foyer des FORUM CONFLUENTES

Laufzeit: Samstag, den 16. Februar 2019 bis Sonntag, den 26. Mai 2019

Link zur Ausstellung


21.02.2019 - Vorlesestunde: Witzige Tiergeschichte

Das Bibliotheksteam und Henriette Vogt heißen am Donnerstag, den 21. Februar 2019, alle Kinder im Alter von vier bis acht Jahren zur wöchentlichen Vorlesestunde in der StadtBibliothek im Forum Confluentes willkommen.

Auf dem Programm steht eine lustige Geschichte mit vielen witzigen Tieren. Im Zoo ist ein neues Tier eingetroffen und alle anderen Tiere vom Känguru, dem Marabu, dem Eichhörnchen und dem Elefanten bis hin zum Stier wird gerätselt. Keiner weiß, was das für ein seltsames Tier sein könnte. Es hat zwar ein Fell, ist aber kein Dachs. Es ist zwar klein, aber trotzdem keine Maus. Ob es die Tiere schaffen, das Rätsel um den Neuankömmling zu lösen, wird ab 16.00 Uhr vorgelesen.

Anschließend können tolle Karnevalsmasken gebastelt werden. Die Dauer der Veranstaltung beträgt ca. eine Stunde. Treffpunkt ist das 4. OG der StadtBibliothek am Zentralplatz. Die Teilnahme ist kostenlos.


07.03.2019 - Erstmals in KOBLENZ ....Lange Nacht des Lernens

Lange Nacht des Lernens


Am Donnerstag, 07. März 2019, öffnet die StadtBibliothek Koblenz bis 22 Uhr ihre Türen und veranstaltet mit dem Jugendrat Koblenz erstmalig die „Lange Nacht des Lernens.“ Besonders Schülerinnen und Schüler sind an diesem Abend herzlich in der Bibliothek willkommen um von 19 - 22 Uhr zu lernen. Außerdem wird ein lehrreiches Veranstaltungsprogramm angeboten.

Mirko Drotschmann

Zum Auftakt des Abend besucht um 19:00 Uhr der Journalist Mirko Drotschmann, bekannt durch seinen YouTube-Kanal „MrWissen2go“, die StadtBibliothek. Der populäre YouTuber vermittelt im Internet durch seinen YouTube-Kanal Geschichtswissen und erklärt gesellschaftliche Ereignisse. Für die jungen Schülerinnen und Schüler, ebenso wie für Erwachsene, thematisiert er aktuelle Geschehnisse einfach, verständlich und unkompliziert. Mirko Drotschmann wird um 19 Uhr im EG der StadtBibliothek einen Vortrag zum „Lernen mit YouTube“ halten und bietet damit einen Blick hinter die Kulissen seiner YouTube-Videos.

Als praktischen Programmpunkt der Lernnacht wird von 20:30 - 21:30 Uhr im 2. OG ein Workshop zum Thema „Freizeit trotz Lernen - besseres Zeitmanagement“ angeboten. Dabei werden Motivationstechniken und Methoden erlernt um die eigenen Lernziele schnell und effizient erreichen zu können. Auch eine Auszeit vom Lernstress soll natürlich nicht zu kurz kommen. Dazu findet von 20:30 - 21:30 Uhr im 2. OG der Workshop „Entspannung im Klausurenstress“ mit hilfreichen Tipps für gelassene Lernpausen statt. Da die Anzahl der Teilnehmer für die Workshops begrenzt ist, wird um eine Anmeldung in der Stadtbibliothek gebeten.

In der StadtBibliothek kann an diesem Abend in motivierender Arbeitsatmosphäre bis 22 Uhr gelernt werden. Für das leibliche Wohl der Lernenden wird im 5. OG ein Kuchenverkauf angeboten.

Weitere Informationen: Programm "Lange Nacht des Lernens"


07.03.2019 Vorlesestunde: Heldengeschichte

Das Bibliotheksteam und Ada Fürstenau heißen am Donnerstag, den 07. März 2019, alle Kinder im Alter von vier bis acht Jahren zur wöchentlichen Vorlesestunde in der StadtBibliothek im Forum Confluentes willkommen.

Auf dem Programm steht die Geschichte von einem echten Helden. Herold traut sich einfach alles. Er ist ein richtiger Superheld. Eine Aufgabe fordert ihn jedoch besonders heraus: Seine Tochter hat bald Geburtstag und er möchte ihr unbedingt ein tolles Geschenk machen. Aber wie soll er bei dem ganzen Superheldenstress auch noch ein passendes Geschenk finden? Ob Herold trotz hunderter Superheldenaufträge Zeit für den Geschenkkauf findet, wird ab 16:00 Uhr vorgelesen.

Die Dauer der Veranstaltung beträgt ca. eine Stunde. Treffpunkt ist das 4. OG der StadtBibliothek am Zentralplatz. Die Teilnahme ist kostenlos. Um Voranmeldung unter Tel. 0261 /129 2624 wird gebeten.


13.03.2019 - 100 Jahre Frauenwahlrecht: Femmage an Hedwig Dohm

Dohm.jpg

 Eine der Pionierinnen und zugleich eine wunderbar witzige und innovative Autorin war Hedwig Dohm (1831-1919). Bereits 1873 forderte sie die völlige rechtliche, soziale und ökonomische Gleichberechtigung von Frauen und Männern. Bis heute haben ihre Texte nichts von ihrer Frische und Aktualität verloren. Dohms Markenzeichen ist ihre Ironie. Mit bekannten Zeitgenossen von Friedrich Nitzsche bis Georg Groddeck liefert sie sich in ihren Texten wahre Wortgefechte - wie gemacht für die Bühne und für das "Dohm-Trio" Nikola Müller, Isabel Rohner und Gerd Buurmann.

Spannend, informativ und dabei höchst unterhaltsam stellt das "Dohm-Trio" Hedwig Dohms Leben und Werk vor und geben Einblicke in die Geschichte der Frauenbewegung und in 100 Jahre Frauenwahlrecht.

Wann: Mittwoch, 13.03.2019 um 18:30

Wo: Stadtbibliothek im FORUM CONFLUENTES

Eintritt: 6 € (Vorverkauf in der VHS Koblenz,Kursnr. 1.0201).



Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung, der Stadtbibliothek Koblenz, der Gleichstellungsstelle Koblenz, des Mittelrhein-Museums und der Volkshochschule Koblenz.


DONNERSTAGSVORTRÄGE - Koblenzer Frauengeschichte

14.03.2019 - Zwischen Klosterleben und Geldhandel - die mittelalterliche Szene der Frauen (17 Uhr)

Wie hat man sich Frauenleben im Mittelalter vorzustellen? Waren in dieser oft als „barbarisch“ und „dunkel“ beschriebenen Epoche Frauen völlig rechtlos und fremdbestimmt oder gab es bereits damals Spielräume zur Selbstverwirklichung und individueller Entwicklung? Der Vortrag der Historikerin Judith Höhn-Engers stellt dar, dass gerade das Jahrtausend zwischen 500 und 1500 nach Christus einen erheblichen, aus heutiger Sicht oft wenig bis gar nicht beachteten Wandel bezüglich der gesellschaftlichen, familiären und beruflichen Stellung der Frau hervorgebracht hat. Lässt sich dieser Wandel auch am Beispiel einiger mittelalterlicher Koblenzerinnen aufzeigen?

Referentin: Judith Höhn-Engers, Stadtarchiv

Der Eintritt kostet 3 Euro. Karten sind im Vorverkauf ab 18. Februar 2019 in der Stadtbibliothek im Forum Confluentes erhältlich. Die Anzahl der Plätze ist begrenzt. Es können keine Plätze reserviert werden. Der Vortrag beginnt um 17 Uhr, Einlass ist ab 16.30 Uhr.

Eine Veranstaltung der Gleichstellungsstelle, des Stadtarchivs und der Stadtbibliothek.
 

21.03.2019 - Hexenverfolgung - denunziert, verurteilt, verbrannt (17 Uhr)

Zwar wurden nicht nur Frauen Opfer der Hexenverfolgungen, aber die Mehrzahl der Opfer war weiblich. Denunziationen spielten eine große Rolle, um die Hexenprozesse in Gang zu setzen. Die in den Prozessen eingesetzte Folter war keine Strafe, sondern sie diente der „Wahrheitsfindung“. Bis heute ranken sich weit verbreitete und lieb gewonnene Klischees und Mythen um das Thema Hexenverfolgung. Dazu gehört z. B. die Vorstellung, dass besonders „weise Frauen“ oder Hebammen verfolgt worden seien. Kann die historische Forschung das belegen?

Referentin: Dr. Petra Weiß, Stv. Leiterin des Stadtarchivs Koblenz

Der Eintritt kostet 3 Euro. Karten sind im Vorverkauf ab 18. Februar 2019 in der Stadtbibliothek im Forum Confluentes erhältlich. Die Anzahl der Plätze ist begrenzt. Es können keine Plätze reserviert werden. Der Vortrag beginnt um 17 Uhr, Einlass ist ab 16.30 Uhr.

Eine Veranstaltung der Gleichstellungsstelle, des Stadtarchivs und der Stadtbibliothek.
 

28.03.2019 - Das sozial-caritative Engagement von Koblenzer Frauen im 19. Jahrhundert (17 Uhr)

Ab Mitte der 1820er Jahre lebten bis zu 70 Prozent aller Koblenzer Bürger/-innen "von der Hand in den Mund". Während der folgenden Jahrzehnte verschärfte sich diese prekäre Situation infolge eines dramatischen Bevölkerungswachstums. Die finanzielle und organisatorische Unfähigkeit der Stadtverwaltung, mit dieser überwältigenden und andauernden Armut fertig zu werden, rief schon bald Bürgerinitiativen auf den Plan. Dabei blieb die zupackende tägliche "Liebestätigkeit" zunächst einem katholischen Frauenverein vorbehalten. Frauen wie Caroline Settegast (*1792, +1871) wurden zu Symbolfiguren der Koblenzer Caritas. Im weiteren Verlauf des 19. Jahrhunderts übernahm eine wachsende Anzahl kirchlicher Kongregationen Aufgaben der Kranken- und Armenpflege in der Stadt. Ihre Arbeit war für viele Menschen überlebensnotwendig, denn die städtische Sozialfürsorge blieb bis zum Ende des Jahrhunderts rudimentär.

Referentin: Petra Habrock-Henrich, Historikerin

Der Eintritt kostet 3 Euro. Karten sind im Vorverkauf ab 18. Februar 2019 in der Stadtbibliothek im Forum Confluentes erhältlich. Die Anzahl der Plätze ist begrenzt. Es können keine Plätze reserviert werden. Der Vortrag beginnt um 17 Uhr, Einlass ist ab 16.30 Uhr.

Eine Veranstaltung der Gleichstellungsstelle, des Stadtarchivs und der Stadtbibliothek.

11.04.2019 - Frauen in der Koblenzer Kommunalpolitik (1918 bis 1932) (17 Uhr)

Nach einem Blick auf die Entwicklung des Frauenwahlrechts inDeutschland wird das Wirken Koblenzer Frauen im Koblenzer Stadtparlament während der Weimarer Republikbeleuchtet. Die Politikerinnen kamen sowohl aus den bürgerlichen Parteien als auch aus dem linken Lager.
Für welche kommunalpolitischen Tätigkeitsfelder engagierten sie sich nachweislich?
Am Ende der Weimarer Republik werden drei Frauen ausführlicher vorgestellt und besonders gewürdigt, weil sie mutig gegen die nationalsozialistische Bewegung opponierten.

Referentin: Barbara Koops, Realschullehrerin i.R. aus Bassenheim

Der Eintritt kostet 3 Euro. Karten sind im Vorverkauf ab 18. Februar 2019 in der Stadtbibliothek im Forum Confluentes erhältlich. Die Anzahl der Plätze ist begrenzt. Es können keine Plätze reserviert werden. Der Vortrag beginnt um 17 Uhr, Einlass ist ab 16.30 Uhr.

Eine Veranstaltung der Gleichstellungsstelle, des Stadtarchivs und der Stadtbibliothek.



Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.