Planzeichnung

Umwelt und Planung


Electronic Wine Festival


Nachhaltig denken und handeln - warum?

Der Diskurs um Nachhaltigkeit gibt Antworten auf die Frage, wie wir Menschen leben können, dabei die Umwelt schonen und Menschenrechte weltweit achten. Es geht darum, den Menschen heute und in der Zukunft weltweit die Chance auf ein gutes, selbstbestimmtes Leben zu geben. Das kann funktionieren, wenn wir lernen, weiter voraus und umsichtiger zu denken: Nicht nur die direkt sichtbaren, sondern auch die langfristigen sozialen, ökologischen und ökonomischen Folgen unseres Handelns sollten Maßstab für unser gegenwärtiges Handeln sein. Dafür müssen grundlegende Veränderungen her, die in unserer komplexen Gesellschaft nur durch viele kleine Schritte erreicht werden können. Da wir heute die Verhältnisse von morgen bestimmen, gilt es jetzt zu handeln.


"Wir tun, was wir können! - Was heißt das konkret?"

Geld, Zeit, persönliche Energie – wir alle sind in den Möglichkeiten unseres Handelns begrenzt. Doch in diesen Grenzen lässt sich oft mehr verwirklichen, als wir glauben – auch in Sachen Nachhaltigkeit. Und nicht selten kann man dabei sogar Geld sparen, neue Kontakte knüpfen und Vorbild für andere sein!

Der Leitfaden liefert einen einfachen Zugang zu möglichen Maßnahmen und neuen Ideen zur nachhaltigen Gestaltung von Veranstaltungen. Dafür stellen wir Checklisten vor, die nach Bereichen der Veranstaltungsorganisation gegliedert sind, zum Beispiel „Bewirtung/Catering“ oder „Programmgestaltung“. So haben Sie schnell die richtige Liste zur Hand, egal womit Sie sich bei der Planung Ihrer Veranstaltung gerade befassen. Jeder Liste vorangestellt finden Sie eine kurze Übersicht über die besonderen Herausforderungen und Chancen im jeweiligen Bereich.  


"Hilfe! Das können wir doch nie alles auf einmal umsetzen!"

Darum geht es uns auch gar nicht. Jedenfalls nicht kurz- oder mittelfristig: Wir glauben, dass Sie mit kleinen, konkreten Schritten heute und einer kontinuierlichen Steigerung in der Zukunft wesentlich weiter kommen, als mit allzu hohen Ansprüchen, die am Ende mehr Frust als Erfolg mit sich bringen. Leisten Sie jetzt nur, was Sie leisten können und sammeln Sie Erfahrungen damit! Und lassen Sie es von Mal zu Mal mehr werden.

Abgesehen davon ist nicht alles für jede Veranstaltung sinnvoll, beispielsweise bieten größere Veranstaltungen zusätzliche Herausforderungen und Chancen. Auch hier heißt nachhaltig gestalten, weiter zu denken: Analysieren Sie Ihre eigene Situation, erkennen Sie Potentiale und Grenzen, stecken Sie sich Ziele, lassen Sie Inspiration und kreative Wege zur Nachhaltigkeit zu!


"Wie können uns die Checklisten helfen?"

Nehmen Sie die für Sie gerade passende Liste. Fangen Sie dort an, wo es Ihnen unter den Nägeln brennt! Wählen Sie dann die Maßnahmen aus, die für Sie in Frage kommen. Um Sie dabei zu unterstützen, hat jede Checkliste zwei Spalten zum Ankreuzen: In der ersten Spalte (Symbol: ) markieren Sie zu Beginn, welche Maßnahmen Sie gern für Ihre Veranstaltung umsetzen würden, in der zweiten (Symbol: ) halten Sie fest, wenn Ihnen dies gelungen ist.


Das macht Ihre Veranstaltung zu einer nachhaltigen Veranstaltung

  • Die Besucher:innen werden in der Einladung/Homepage um eine möglichst klimaschonende Anreise gebeten.
  • Das verwendete Papier (z.B. für Programmhefte), erfüllt definierte Umweltstandards. Grundsätzlich wird angestrebt, möglichst wenig Papier zu verwenden.
  • Bei der Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltung besteht ein Fokus auf der Abfallvermeidung. Nicht vermeidbare Abfälle werden getrennt gesammelt und entsprechend fachgerecht entsorgt. Möglichkeiten zur sinnvollen und geeigneten Sammlung der Abfälle werden mittels Mülltrennsystemen dezentral mehrfach angeboten.
  • Es wird auf wiederverwendbare Dekorationsartikel zurückgegriffen.
  • Auf Umwelt belastende Give-Aways wird verzichtet.         
  • Lange Transportwege werden vermieden. Stattdessen wird weitgehend auf regionale Anbieter:innen und Dienstleistungen zurückgegriffen.
  • 100 % des verbrauchten Stroms werden aus erneuerbaren Quellen gewonnen.
  • Licht und Klimaanlagen werden nur eingesetzt, wo sie benötigt werden.
  • Das Catering-Angebot erfüllt besondere Kriterien (bspw. Regionale Lieferant:innen, Bio-Qualität, vegetarische Angebote, Tier- und Artenschutz unbedenkliche Lebensmittel, Mehrweggeschirr, Resteverwertung)